SLOW LIFE & Text S001H

2021, 3.Januar

Was für ein Wurf! Ein Volltreffer ist der Natur gelungen. Uns Menschen blieb nur die Vollbremsung als Antwort und das heulende Jammern durch vorgespanntes Gewölle, über die, durch unseren Sicherheitsgurt verursachten Blessuren. Was andere, wie die Nerze, dazu erwidert hätten, kann nicht mehr geklärt werden. Auch von weiteren Geschwistern unserer Weltfamilie ist uns noch nichts Genaues zu der neuen Lage kommuniziert worden. Oder wir haben nicht zugehört. So, wie wir immer sehr spät unsre Ohren und andere Sinne öffnen. Da sind ja schon länger, aufmerksam wurde ich selbst erstmals so als junger Teenie, in der Welt Alarmrufe wie „Sahel-Zone“ erschollen und verhallen irgendwo in den Nebelfeldern unserer grauen Steuerungszellen.  Immerhin seit den 70iger Jahren des vergangenen Jahrhunderts gibt es die Idee #slowlife. Und im letzten Jahr sollte eigentlich im Ludwig Museum Budapest dazu eine Kunstausstellung gezeigt werden. Aber der Einschlag des Wurfes hat das verhindert. Die Detonationswellen erreichten auch das Rheinland. Hier entschloss sich das Ludwig Museum Koblenz die Kollegen in Ungarn zu unterstützen und am 1.11. 2020 konnte bei einer Vernissage zumindest für einen Augenschlag lang ein Blick auf die Auseinandersetzung der Künstler, mit unserer Art über diese Welt zu wandeln, in der Ausstellung eröffnet werden. Auch heimische Künstler waren aufgerufen, sich zu  #SLOWLiFE Radikale Praktiken des Alltags zu äußern, ob in Tönen, Tänzen, Farben oder Lettern.

Lesung von der Feuertreppe

2020 Kunst wird aus Sicherheitsgründen ausgesperrt. Doch eine Feuertreppe verhalf zur einzigen Lesung in diesem Jahr. Ein dickes Dankeschön an das Raiffeisenmuseum Hamm!

12.Juli 2020 Raiffeisen Museum Hamm /Sieg